Eine Global-Kooperation, die wunderschöne Früchte trägt.“ (Fürther Nachrichten)
„Wer glaubt, er kenne Klezmer, obwohl er noch nie Voices of Ashkenaz begegnet ist, der liegt falsch.“ (Münchner Merkur)
Die ‚Voices of Ashkenaz‘ werden alles, was Sie über jiddische und deutsche Volkslieder zu glauben wissen, auf den Kopf stellen.“ (Dr. Alan Bern)

 

Foto: Adam Berry

Auf eine spannende Reise hat sich das Ensemble Voices of Ashkenaz begeben. Sechs Musikerinnen und Musiker aus den USA, Ukraine/Israel und Deutschland widmen sich den überraschenden Verwandtschaften und Parallelen jiddischer und deutscher Volkslieder.

Das Konzertprogramm ist eine kreative Annäherung an diese Verwandtschaften, ein Spiel mit Melodien und Texten. Extrem spannend und nie gehört kommen hier Traditionen zusammen, die einmal im Aschkenas (hebr.: Deutschland) der frühen Neuzeit zusammengehörten – und gerade durch ihre unterschiedliche Entwicklung in verschiedenen Kulturen, Zeiträumen und Orten faszinieren.

Ein solches Repertoire braucht besondere Sängerinnen und Sänger – und die sind seit 2016 in dieser Band vereint.* Mit Sveta Kundish und Michael Alpert singen in den Voices of Ashkenaz die beiden besten Vertreter ihrer jeweiligen Generation.

Sie bringen alles mit, was es für dieses spezielle Repertoire braucht: Neben einer traumwandlerischen stilistischen Sicherheit haben die beiden Erfahrung in fast allen Gesangsstilen Europas von West bis Ost, eine tiefe Verwurzelung im jiddischen Lied und seinen diversen Traditionen – und eine große Liebe zu allem, was diesen verwandt ist. Michael Alpert, seit 40 Jahren eine Lichtgestalt der weltweiten Szene der jiddischen Musik, wurde 2015 mit einem National Endowment for the Arts Fellowship ausgezeichnet, dem bedeutendsten Preis für traditionelle Kunst in den USA.

Deborah Strauss und Vivien Zeller erfüllen die selben Qualitäten als Violinistinnen des jiddischen und norddeutschen Stils, die neugierig und virtuos mit der Tradition der Anderen umgehen.

Rhytmisches und harmonisches Fundament bieten Kontrabassist Thomas Fritze und Bandleader, Gitarrist und Mandolinist Andreas Schmitges; beide sind aus zahlreichen Klezmer-, Jazz- und Folkprojekten bekannt.

Als Gäste spielen auf der im Sommer 2016 erscheinenden ersten CD des Ensembles der Dreheier Virtuose Till Uhlmann und der weltweit bekannte Akkordeonist und Yiddish Summer Festivalleiter Alan Bern. Beide sind auch hin und wieder auf Konzerten des Ensembles zu hören.*

Ein Erlebnis und auf vielen Ebenen eine Premiere, die Sie nicht verpassen sollten!

 

Michael Alpert (New York) – Gesang, Violine, Rahmentrommel
Thomas Fritze (Köln) – Kontrabass, Gitarre, Perkussion, Gesang
Sveta Kundish (Ukraine/Israel, heute Berlin) – Gesang
Andreas Schmitges (Köln/Halle) – Gitarre, Mandoline, Gesang
Deborah Strauss (New York) – Violine, Akkordeon, Gesang
Vivien Zeller (Berlin) – Violine

*Das Ensemble spielt in wechselnden Instrumental- und Vokal-Besetzungen, die jeweils auf der Konzerte-Seite angekündigt sind.